Das erste Jahr „Junge Selbsthilfe“ – ein kurzes Resümee

2019 hat das Projekt „Junge Selbsthilfe“ des Fördervereins mit der Gründung der Selbsthilfegruppe „Junge Selbsthilfe Regenbogen“ im Februar einen großen Schritt gewagt. Die größte Schwierigkeit dabei war es ein Format zu finden, welches junge Menschen anspricht und sie auch dauerhaft dazu bewegt an der Gruppe teilzunehmen und Selbsthilfe in ihrem Alltag zu integrieren. Dieser Alltag ist in der Lebensaufbauphase in der sich junge Menschen befinden oft geprägt durch starke Veränderungen, sei es in der beruflichen Neuorientierung, der Selbstfindung, einem Wohnortwechsel oder der Familienplanung.

SLS Anerkennungspreis 2019

Herr Rienaß ist Gründungsmitglied des Fördervereins Zentrum für Drogenhilfe e. V. seit November 2005. Der Förderverein begleitet in unterschiedlicher Weise die 8 Einrichtungen des Zentrums für Drogenhilfe, bietet für ca. 3.000 Klienten im Jahr vielfältige Aktivitäten und kann zumindest für Mitteldeutschland wohl ein Alleinstellungsmerkmal in der finanziellen und insbesondere fachpolitischen Szene beanspruchen. Seit 2015 ist Herr Rienaß Vorstandsvorsitzender des Fördervereins und zuständig für Strategie, Projektbegleitung und Aktionen. Zusätzlich engagiert er sich stark im Projekt Sucht-Selbsthilfe Regenbogen. Seit 2005 leitet er die SHG 5 Regenbogen. Seit 2008 ist er Vertreter für SHG der Stadt Leipzig im Gremium der GKV-Gemeinschaftsförderung. Seit 2013 leitet er die SHG "Trockenrock", die sich in vielfältiger Weise über das Medium Musik ein Ausdrucksmittel zum aktiven und öffentlichkeitswirksamen Umgang mit dem Thema "Suchtabhängigkeit" geschaffen hat. 2017 hat er das Projekt "Genesungsbegleiter Sucht" innerhalb der Sucht-Selbsthilfe Regenbogen initiiert und aufgebaut. Als Referent unterstützt er das 2011 mit dem SLS-Anerkennungspreis ausgezeichnete Projekt "Wandelhalle Sucht".

Sanofi Deutschland spendet dem Arbeits- und Beschäftigungsprojekt für junge drogenabhängige Menschen

Sanofi Deutschland unterstützt das Arbeits- und Beschäftigungsprojekt teamWENDEPUNKT in diesem Jahr mit einer Spende von 2000 €. Dank dieser Spende können wir das Arbeitsprojekt weiterführen, Aufwandsentschädigungen von 1 € / Stunde ausgeben und müssen die erbrachten Arbeitsstunden zum Jahresende hin nicht verkürzen. Auch können wir wieder zu bearbeitende Materialien finanzieren. Wir bedanken uns bei Sanofi Deutschland ganz herzlich dafür.

Werden Sie mit 25 € pro Quartal Fördermitglied – bitte unterstützen Sie uns!

Der Verein freut sich über jedes Fördermitglied, welches die Arbeit im Zentrum für Drogenhilfe unterstützen möchte. Fördermitglieder sind laut der Satzung des Fördervereins Zentrum für Drogenhilfe e.V. zur Mitgliederversammlung nicht stimmberechtigt. Mit einem Mindestbeitrag von 25 € pro Quartal leisten Sie Ihren Beitrag in der finanziellen Unterstützung wichtiger zusätzlicher Projekte.