Stadtrat Volker Külow besucht das Arbeits- und Beschäftigungsprojekt teamWENDEPUNKT

Artikel
Am 15.09.21 besuchte auf Einladung der Stadtrat (Die LINKE) Volker Külow das Arbeits- und Beschäftigungsprojekt teamWENDEPUNKT um sich über die Arbeit des Fördervereins und des Projektes zu informieren.

Das Arbeitsprojekt teamWENDEPUNKT ist nach wie vor auf Spenden angewiesen, welche jeweils im laufenden Jahr akquiriert werden müssen, um den Teilnehmern weiterhin eine motivierende und wertschätzende Aufwandsentschädigung ausgeben zu können.

Die Teilnehmer stellen Werkstücke in verschiedenen Arbeitsbereichen her, pflegen den Garten und sind im hauswirtschaftlichen Bereich aktiv. Auch dafür bedarf es Materialbeschaffung und Pflege, wodurch wiederum Kosten entstehen. Aus diesem Grund sprachen wir mit Herrn Külow ebenfalls über alternative Finanzierungmöglichkeiten.

Wir bedanken uns bei Herrn Külow für sein Interesse und hoffen auf baldiges Wiedersehen.

„Junge Selbsthilfe heißt: in einem Boot gemeinsam durch die Wellen“

Das Jahr begann für unsere Selbsthilfegruppe etwas turbulenter als gedacht. Einige Mitglieder gingen in Arbeit und konnten die wöchentlichen Gruppentreffen leider nicht mehr regelmäßig wahrnehmen. Eigentlich sehr erfreulich, bedeutet es doch einen weiteren Schritt in Richtung selbstbestimmtes Leben und dennoch ergab es dadurch leider auch weniger Teilnehmer bei den Treffen.

Und dann kam noch das: Corona – Lockdown – Alles war auf einmal anders.
Wir mussten für mehr als zwei Monate die Gruppentreffen absagen und die Beratungsstelle schließen. Der Kontakt beschränkte sich nun nur noch auf ein paar kurze Nachrichten im Messenger, dem Abstinenzkurier als PDF per E-Mail und zwei motivierender Videobotschaften von Betroffenen für Betroffene. Tolle Aktionen, die Mut gemacht haben aber das wichtigste war dennoch nicht da: die persönlichen Gruppentreffen.

Weihnachtsgruß

Banner Weihnachten


„Wir haben Angst vor Veränderungen,
weil wir das sehen, was wir verlieren,
aber nicht das, was wir gewinnen.“

Verfasser unbekannt

Das Jahr 2020 geht zu Ende. Ein Jahr voller dynamischer Veränderungen und Anpassungen für jeden von uns. Veränderungen,
die uns gefordert haben und mit denen wir erst lernen mussten umzugehen. Aber auch Veränderungen, die uns gezeigt haben,
was Gemeinschaft bedeutet oder was wir besser machen können. Uns ging es wie vielen:

„Veränderungen sind am Anfang hart,
in der Mitte chaotisch
und am Ende wunderbar.“

Verfasser unbekannt

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen ein schönes verändertes Weihnachtsfest und einen guten Start in das neue Jahr 2021.
Behalten Sie den Mut, die Kreativität und die Kraft, um auch weiterhin auf die uns ständig begleitenden Veränderungen zu reagieren.
Bleiben Sie gesund!

Stiftung Leipzig hilft Kindern unterstützt Kinderprojekte

Stiftung Leipzig hilft Kindern
Die Stiftung Leipzig hilft Kindern unterstützt uns im Jahr 2020 bei unserem Kinderangebot des therapeutischen Kletterns. Ohne diese Förderung hätten wir diese wertvolle Aktivität einstellen müssen. Dank der Stiftung ist es für Kinder aus suchtbelasteten Familien möglich gemeinsam mit ihren Eltern am Klettern teilzunehmen. Durch die gemeinsamen Erlebnisse an der Kletterwand wird eine neue Möglichkeit der Selbsterfahrung eröffnet. Eigene Grenzen und Barrieren zu überschreiten, kann dann auf persönliche Konflikte übertragen und zum Lösen dieser genutzt werden. Diese Übertragung findet bei jedem Termin gemeinsam mit Eltern und Kindern in einer kurzen Reflexion statt. Diese ermöglicht es Erlebtes noch einmal hervorzuheben und für die Kinder, aber auch die Eltern in den Alltag zu transportieren. Bis jetzt zeigen die positiven Rückmeldungen der Kinder und ihrer Eltern, dass dieses Angebot besonders zu einer Stärkung der Eltern- Kind- Bindung beiträgt.

Wir möchten uns an dieser Stelle recht herzlich für die Unterstützung seitens der Stiftung bedanken.

Werden Sie mit 25 € pro Quartal Fördermitglied – bitte unterstützen Sie uns!

Der Verein freut sich über jedes Fördermitglied, welches die Arbeit im Zentrum für Drogenhilfe unterstützen möchte. Fördermitglieder sind laut der Satzung des Fördervereins Zentrum für Drogenhilfe e.V. zur Mitgliederversammlung nicht stimmberechtigt. Mit einem Mindestbeitrag von 25 € pro Quartal leisten Sie Ihren Beitrag in der finanziellen Unterstützung wichtiger zusätzlicher Projekte.