Präventionsprojekt „Wandelhalle Sucht“ – ein starker Partner in Leipzigs Alkoholprävention

Suchthilfe und Prävention
Die Problemlagen süchtiger Menschen werden vielfältiger. Das erfordert differenzierte Angebote in der städtischen Suchthilfe und Prävention ist wichtiger denn je. Die von der Stadt Leipzig geförderten Jugendschutzprojekte haben fast 5.000 junge Menschen erreicht. Das Projekt "Wandelhalle Sucht" der Suchtselbsthilfe Regenbogen leistete dabei mit seinen ehrenamtlichen Mitarbeitern einen großen Beitrag zur Alkoholprävention: An 131 Veranstaltungen nahmen mehr als 1.700 Personen teil. Auch die Polizeidirektion ist eine wichtige Akteurin in der Leipziger Suchtpräventionslandschaft. Die Beamten organisierten mehr als 100 Veranstaltungen für gut 2.200 Schüler und Lehrkräfte.
Die Hilfesysteme sind darauf ausgerichtet, die Lebensqualität Betroffener zu erhöhen. Außerdem liegt ein Schwerpunkt auf der Prävention von durch Drogenkonsum verursachten Infektionskrankheiten. Unterstützung bieten unter anderem der Bereich Erwachsenenstreetwork oder Projekte zur Verhinderung oder Beendigung von Obdachlosigkeit. Aufsuchende Angebote für alkohol- und drogenabhängige Menschen wurden ausgebaut und haben sich zu einem festen Bestandteil des Hilfesystems entwickelt. 2017 haben die Streetworker insgesamt 7.960 Kontakte gezählt. Der überwiegende Teil der erreichten Personen ist männlich und älter als 27 Jahre. Jugendliche bzw. Heranwachsende werden kaum angetroffen. Hier lässt sich über Jahre ein klarer Trend zum Älterwerden der Szene feststellen, zumindest derer, die das Angebot nutzen.

Quelle: https://www.leipzig.de/news/news/suchtbericht-der-stadt-leipzig-2018-mis...